GK erhält Zertifikat für innovativen Fahrzeugbau

An der Dekarbonisierung kommt heute niemand mehr vorbei, weiss unser CEO Philippe Köppel. Wir haben diese Woche für unsere einzigartigen Aufbausysteme, die speziell für den Wasserstoff-Truck von Hyundai konzipiert wurden, ein Zertifikat erhalten. Damit hat die Reise in die postfossile Zukunft der Mobilität aber erst begonnen. 

Was sich auf der Strasse und unter strengen Prüfungsauflagen längst bewährt hat, ist nun auch offiziell auf dem Papier bestätigt: Die GK Grünenfelder ist zertifizierter Aufbauhersteller des Hyundai Xcient Fuel Cell Trucks. Überreicht wurde uns die Urkunde von der Hyundai Hydrogen Mobility (HHM), dem Joint Venture des Schweizer Unternehmens H2 Energy und Hyundai Motor Company. Wir arbeiten bereits seit 2019 als Partner für die Aufbausysteme der mit Wasserstoff betriebenen Lastwagen des südkoreanischen Automobilherstellers. «Es macht uns stolz, dass unser Aufbau ein wesentlicher Bestandteil dieser Technologie ist und sich für die Kunden bewährt hat. Wir sind überzeugt, an der Dekarbonisierung kommt heute niemand mehr vorbei», sagt CEO Philippe Köppel. «Umso wichtiger sind deshalb die Bestrebungen von HHM und den weiteren Akteuren im Mobilitätssystem.»

«Wir kreieren schon heute die Transportlösungen von morgen»

Angefangen hatte alles im Jahr 2019. Damals entwickelte die GK Grünenfelder für Hyundai den ersten Kühlkoffer-Aufbau mit Kälteanlage, der dann durch ein GK-Montageteam zu Testzwecken in Korea aufgebaut wurde. Im Frühjahr 2020 folgte ein weiterer Aufbau auf einen Xient Fuell Cell Truck für Testfahrten in der Schweiz. Einige Monate später feierte man die Übergabe der ersten Serienproduktion von zehn Wasserstoff-Trucks an diverse Schweizer Logistikunternehmen. Mittlerweile rollen bereits 46 der sauberen Brummer mit dem GK-Logo über die Strassen. Insgesamt hat die Wasserstoff-Flotte von Hyundai mehr als eine Million Kilometer zurückgelegt – völlig emissionsfrei versteht sich. 

 

Stolze Besitzer des Hyundai-Zertifikats: Bereichsleiter Kühlfahrzeuge Patrick Pfanner, CEO Philippe Köppel und Projektleiter H2-Fahrzeuge Boro Jovic.

Um die Zertifizierung zu erhalten, mussten die GK-Aufbausysteme strengen Belastbarkeitsproben standhalten und auch die Mitarbeiter wurden speziell geschult, um mit dem hochfragilen Wasserstoff- und Hochvolt-System der Wasserstoff-Trucks arbeiten zu können. Mit dem Zertifikat ist die GK Grünenfelder befugt, sowohl Kühlkoffer für den Lebensmitteltransport als auch Trockenfrachtkoffer für den Stückguttransport zu produzieren. Dabei stehen den Kunden eine Vielzahl an Konfigurationswünschen zur Auswahl. «In unserer Engineering- und Produktionsabteilung gibt es keinen allgemeinen Standard. Deshalb können wir auf alle Kundenwünsche flexibel reagieren», sagt Köppel. Ob seitliche Schiebetüren, eine Hecköffnung mit Rolltor oder spezielle Kälterückhaltsysteme – der Kunde entscheidet individuell, welche Eigenschaften sein Aufbau haben soll. 

Die Reise in eine dekarbonisierte Zukunft hat damit aber erst begonnen. Die GK plant im nächsten Jahr ihre Aufbausysteme auf die mit einem Facelift versehenen Zwei-Achs sowie die neuen Drei-Achs Hyundai Truck’s aufzubauen. Letzterer weist ein höheres Gesamtgewicht und damit eine grössere Nutzlast für die Kunden aus. Für Philippe Köppel und sein Team steht fest: «Stillstand ist niemals eine Option. Deshalb helfen wir unseren Kunden schon heute die Transportlösungen von morgen zu kreieren.» 

Das könnte Sie auch interessieren

GK goes Betriebsausflug

Was haben Altishofen, ein Unternehmensrundgang und leckeres Essen gemeinsam? Richtig, sie beschreiben den Betriebsausflug der GK Grünenfelder.  Alle Jahre wieder ist es Zeit für einen

mehr erfahren »